Antonianisches Museum und „Donatello al Santo“

Das Antonianische Museum ist eine echte Schatzkammer voller Kunstschätze, die im Laufe der Jahrhunderte für die Basilika und die Erzbruderschaft des heiligen Antonius erstellt wurden: Gemälde, Skulpturen, Gipsbüsten, Messgewänder, Wandteppiche und Goldschmiedekunstwerke.

Das Museum wurde Ende des 19. Jahrhunderts eingerichtet und sollte den künstlerisch-historischen Besitz aufbewahren, der sich im Laufe der Jahrhunderte im Namen des hl. Antonius angesammelt hatte.

Im Jahr 1940 wird es geschlossen und 1995 wieder eröffnet, anlässlich des 800. Geburtstags des heiligen Antonius.

Es bewahrt echte Meisterwerke, darunter:

  • Die von Mantegna freskierte Lünette des Portals der Basilika,
  • Holzintarsien aus dem 15. Jahrhundert,
  • Das wertvolle „Schiff“, eine wundervolle Goldschmiedearbeit aus Deutschland aus dem 16. Jahrhundert,
  • Altartafeln von Tiepolo, Carpaccio und  Piazzetta,
  • Ein seltenes Messgewand, das in Lyon im 18. Jahrhundert hergestellt wurde.

Im Jahr 2015 wurde es um eine Ausstellung über „Donatello in der Basilika des hl. Antonius“ erweitert: Zwei Räume mit Bildern, Gipsabgüssen und Informationstafeln ermöglichen dem Besucher, die für die Basilika geschaffenen Kunstwerke des berühmten Künstlers aus Florenz aus der Nähe zu betrachten, die sonst in ihrer aktuellen Aufstellung im Inneren der Kirche zum Teil nur schwer zu sehen sind.

Experimentell gibt es auch einen Gipsabguss des Gattamelata (des Reiterstandbildes auf dem Vorplatz der Basilika), den man Dank einer besonderen Schutzhülle auch berühren kann. Der Zweck ist es, auch den Blinden die Möglichkeit zu geben, die Kunstwerke von Donatello durch Berührung zu genießen.

Das Museum befindet sich am Eingang zum Kreuzgang des Seligen Luca Belludi

Klicken Sie hier für Öffnungszeiten und Eintrittskarten

Informationen
Tel. (+39) 049 8225652
Email: infobasilica@santantonio.org

 

Foto: Lünette mit Christus zwischen den heiligen Antonius von Padua und Bernhard, Andrea Mantegna (1452), Padua, Antonianisches Museum