Tommasino

Folgen Sie uns auf

Der kleine Tommasino, 20 Monate alt, spielt einen kurzen Moment unbeaufsichtigt; die Mutter findet ihn kurz darauf ertrunken in einer Waschwanne.

Die verzweifelte Mutter betet zum heiligen Antonius um Hilfe, und in ihrem Gebet macht sie ein Gelübde: Wenn der Heilige sie erhört, wird sie den Armen so viel Brot schenken, wie der Junge wiegt. Auf wundersame Weise kehrt der Junge ins Leben zurück; daraus entsteht die Tradition des «pondus pueri», ein Gebet, mit dem Eltern im Gegenzug zum Schutz für ihre Kinder dem heiligen Antonius versprechen, so viel Brot zu spenden, wie das Kind wiegt.

Vielleicht weiß nicht jeder, dass das „Antoniusbrot“ und die Caritas Antoniana, also die karitativen Antoniuswerke für die Unterstützung und Sorge für Notleidende aus der ganzen Welt, tatsächlich auf das Wunder des kleinen Tommasino zurückgehen.