Die Vision

Folgen Sie uns auf

Kurz vor seinem Tod erlaubten die Ordensoberen Antonius, sich zum Gebet nach Camposampiero, das in der Nähe von Padua liegt, zurückzuziehen. Graf Tiso, der Herr des kleinen Dorfes hatte dort, in der Nähe seiner Burg, den Minderbrüdern eine Einsiedelei geschenkt.

Als Antonius im Wald spaziert, bemerkt er einen großartigen Nussbaum und ihm kommt die Idee, sich eine kleine Zelle unter den Zweigen bauen zu lassen. Der Graf lässt sie bauen und so verbrachte der Heilige in dieser Zuflucht seine Tage in Gebet und Meditation; nur nachts kehrte er zum Schlafen in den Konvent zurück.

Eines Abends begibt sich der Graf ins Zimmer seines Freundes, um ihn zu besuchen, und plötzlich sieht er unter der angelehnten Zellentür ein strahlendes Licht hervorleuchten. In der Meinung, eine Feuersbrunst sei ausgebrochen, stieß er die Tür auf und bleibt erstaunt stehen: Ihm gegenüber gewahrt er den Heiligen, der das Jesuskind in seinen Armen hält. Als Antonius aus der Ekstase erwacht, bemerkt er den gerührten Grafen und bittet ihn darum, mit niemandem über diese himmlische Erfahrung zu sprechen. Erst nach dem Tod des Heiligen wird der Graf dieses Erlebnis erzählen.