Kunst

Die Basilika des heiligen Antonius, die die Paduaner schlicht „il Santo“ (den Heiligen) nennen, ist das wich tigste Bauwerk in Padua und eines der bedeutendsten Kunstwerke der Welt. Zugleich ist sie als vom Heiligen Stuhl anerkanntes Internationales Heiligtum ei ner der berühmtesten und meist be suchten Wall fahrtsorte der Christen heit. Der Baumeister ist nicht bekannt; vermutlich war es ein genial veranlagter Franziskaner mit großer architektonischer Vorstel lungskraft. Dieses Gotteshaus zu Ehren des heiligen Antonius (geboren um das Jahr 1195 in Lissabon, gestorben am 13. Juni 1231 in Padua) wur de 1232 be gonnen und ben am 13. Juni 1231 in Padua) wurde 1232 begonnen und warge gen Ende des 13. Jahrhunderts nahezu vollendet. Als Gesamtkonzeption erinnert das prächtige Bauwerk an den Markus dom in Venedig: In seiner massigen und breitgelagerten Architektur ist der Bau von der Roma nikge prägt. Die schlanke Apsis mit dem Kranz von neun Kapellen da gegenist gotisch. Diese so verschiedenen, jagegen sätzlichen Merkmale sind originell zueinem harmonischen Ganzen zusammengefügt.

Folgen Sie uns auf

Die Grabkapelle des Heiligen Antonius

Sie stammt aus der Renaissance (der Bau umfasste das komplette 16. Jahrhundert). Entworfen wurde sie wahr- scheinlich von dem Architekt T. Lombardo, während A.

Mehr lesen

Die Kapelle der „Schwarzen Madonna“

Dies ist der Rest des antiken Marienheilig tums Mater Domini, das der Bi schof von Pa dua, Jacopo Corrado, dem heiligen An to nius im Jah re 1229 ge schenkt hat.

Mehr lesen

Die Kapelle des Seligen Luca Belludi

Sie liegt an der Nordseite der Muttergottes-Kapelle. Der selige Luca Belludi von Padua war Schüler und Gefährte des heiligen Antonius.

Mehr lesen

Die Reliquien oder Schatzkapelle

Die Kapelle wurde gegen Ende des 17. Jahrhunderts in prächtigem Barock nach Plänen des Architekten und Bildhauers Filippo Parodi errichtet.

Mehr lesen

Presbyterium und Hochaltar

Der Hochaltar und der Chor werden von einer eleganten Balustrade abgegrenzt, die mit vier Bronzestatuen von Tiziano Aspetti (1594) gekrönt ist.

Mehr lesen